1. Wir bewegen unsere Region.

Im Augenblick steht die Debatte um die Zukunft der Braunkohle im Vordergrund. Diese ist allerdings in einem größeren Kontext einzuordnen. Wie geht es mit der chemischen Industrie weiter am Standort Hürth, was passiert in Grevenbroich mit den Aluminiumhütten, was würde die Stilllegung von Tagebauen oder Kraftwerken bedeuten, wie sehen zukunftsfähige Tätigkeiten aus? Hinter der Worthülse vom ökologischen Umbau der Industriegesellschaft verbergen sich Richtungsentscheidungen.

 

Es geht um grundsätzliche Weichenstellungen, die extern induziert auf die Region wirken können, die viele Menschen direkt oder indirekt betreffen würden. Die Bürger­initiative „Unser Revier – Unsere Zukunft – An Rur und Erft e.V.“ versteht sich als Allianz für Realismus und Sachlichkeit und möchte sich in diese Zukunftsdebatte einbringen. In politi­schen und administrativen Entscheidungs-prozessen hat die Zivilgesellschaft Mitwirkungsrechte, eine Stimme, erhält Gehör und kann auf diese Art und Weise Entscheidungs-prozesse beein­flussen.

 

Zweck des Vereins ist die Förderung und Stärkung des gesellschaftlichen Engagements zur Nutzung zuverlässiger heimischer Energien. Weiterhin steht der Verein für die Wei­terentwicklung industrieller Strukturen sowie eines breiten Mittelstandes durch die Gewinnung und Nutzung der Braunkohle. Regionale Identität soll durch die Förderung von Institutionen und Einrichtungen, die das kulturelle, bürgerschaftliche und soziale Leben mitgestalten, gestärkt werden. In diesem Sinne setzt sich der Verein als Bürger­initiative für die Zukunft in der Region zwischen Köln und Aachen, an Inde, Rur und Erft ein. Es geht um Toleranz, Fairness und Respekt. Die Bürgerinitiative will zur Transparenz der politischen Prozesse beitragen und lehnt Verunglimpfung  von anders Denkenden sowie Gewalt strikt ab.